Kopfschmerzen Wetterfuehligkeit

Wetterfühligkeit was hilft wirklich?

Irgendwann beginnen wir, über die Auswirkungen des Wetters auf unsere geistige und körperliche Verfassung zu sprechen, oder kurz gesagt, oft über unser individuelles Wetterempfinden. Doch wie groß ist dieser Effekt wirklich? Streng basierend auf wissenschaftlichen Daten haben wir versucht, es herauszufinden.

 

 

In der deutschen Kultur gehört das Reden über das Wetter zu den Lieblingsthemen, wenn wir einfach nur ein leichtes Gespräch beginnen oder aufrechterhalten möchten. Und in der Regel gehen wir in diesen Gesprächen weit über die bloße Beschreibung der Umweltveränderungen hinaus.

 

 

Achtung: Dieser Beitrag ist keine fachmedizinische Beratung. Es gibt keine Heilversprechen für Ihren speziellen Fall. Bitte informieren Sie bei gesundheitlichen Fragen bei Ihrem Arzt!

 

 

Was genau ist Wettersensitivität?

 

Einige reagieren empfindlicher auf Wetteränderungen als andere, sind also wetterempfindlich. Auslöser sind oft (extreme) Wetteränderungen oder die Wetterlage. Im Gegensatz zur Wetterfühligkeit spricht man von Wetterfühligkeit, wenn bereits Vorerkrankungen wie Rheuma, Asthma oder Migräne vorliegen.

 

 

Ein Tiefdruckgebiet beispielsweise drückt auf die Stimmung, während ein Hoch das Gegenteil bewirkt. Unser Körper reagiert auf Temperaturänderungen und unser Organismus passt sich immer wieder an äußere Bedingungen an. Das vegetative Nervensystem muss die Veränderungen von außen nach innen ausgleichen. Meistens merken wir nichts.

 

Wetterempfindliche Schmerzen: Was kann helfen?

 

Verwirrend ist, dass der Luftdruck ausschlaggebend ist und nicht das Wetter, das wir gerade draußen sehen. Meistens ist ein fallendes Barometer die Ursache, obwohl in einer Minderheit der Fälle das Gegenteil der Fall sein kann. Der Effekt ist auch umso ausgeprägter, je kälter es ist.

 

 

Wetterempfindliche Schmerzen werden durch das sympathische Nervensystem verursacht. Dieser Teil des Nervensystems überwacht die Verletzung von Weichteilen im Körper. Es reguliert auch automatisch ablaufende Funktionen wie Herzfrequenz, Anschwellen der Finger an einem heißen, schwülen Tag, Schwitzen und Verengung der Blutgefäße.

 

Viele Menschen glauben, dass wetterbedingte Schmerzen ein Mythos sind, eine Beschwerde, die ihnen von ihren Eltern beigebracht wurde, um zu erklären, warum sie an einem bestimmten Tag mürrisch waren oder sich nicht gut fühlten. Vor kurzem ist jedoch die medizinische Gemeinschaft an Bord gekommen und hat berichtet, dass das Phänomen real ist.

 

Manchmal wird dieser Zustand schwerwiegender und die Schmerzen können unerträglich sein. Wenn es schlimm genug ist, kann eine medizinische Diagnose einer sympathischen Reflexdystrophie gestellt werden. In anderen Fällen, in denen das Problem mittelschwer ist, kann Fibromyalgie diagnostiziert werden. Liegt eine Arthritis vor, werden die Schmerzen oft darauf zurückgeführt. In allen Fällen ist jedoch das sympathische System die Schmerzquelle. Schmerzen in den Beinen sind keine Seltenheit für Wetterfühligkeit.

 

Es mag draußen wunderschön aussehen, aber eine kalte Regenfront ist unterwegs, und diejenigen mit wetterempfindlichen Schmerzen werden sich beschweren. Ebenso kann es draußen regnen, aber eine Warmfront zieht ein und die Betroffenen fühlen sich vielleicht besser. Menschen mit diesem Problem werden die besten Wetterfrösche weit und breit.

 

Aufgrund seiner Fähigkeit, diese Funktionen auszuführen, reagiert das sympathische System, wenn sich das Barometer ändert. Wenn ein Körperteil verletzt ist oder war, reagiert es auf dem Weg hinein empfindlicher auf einen Regen oder eine Kaltfront, und es können Schmerzen auftreten. Jemand mit einer Knieverletzung kann über Knieschmerzen klagen, wenn es aufgrund einer Änderung des Barometers anschwillt.

 

Wetterfühligkeit durch Wettermuster und Luftdruck: Das gibt es zu beachten!

 

Die Vorbeugung von Nebenhöhlenkopfschmerzen beginnt mit einem besseren Bewusstsein dafür, wann und wie Ihre Nebenhöhlenkopfschmerzen ausgelöst werden. Dies kann das Verfolgen des Wetters und Ihrer Symptome und das Erkennen von Mustern umfassen. Auf diese Weise können Sie und ein Sinusspezialist einen optimalen Behandlungs- und Präventionsplan entwickeln.

 

Veränderungen des barometrischen Drucks können bei Sinusitis auch Schmerzen und Beschwerden auslösen. Dies kann zu plötzlichem, schmerzhaftem Druckgefühl, Nebenhöhlen- und Gesichtsschmerzen sowie Stauungen führen. Wenn solche Symptome andauern, können sich die Nebenhöhlen entzünden und verstopfen, was zu einer Infektion führen kann.

 

Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Sie das Wetter basierend auf Ihren Nebenhöhlensymptomen vorhersagen können? Es ist nicht nur in deinem Kopf obwohl es buchstäblich in deinem Kopf ist. Wenn plötzliche Wetteränderungen auftreten einschließlich Temperatur, Luftfeuchtigkeit, kann dies dazu führen, dass die Nasenschleimhäute anschwellen, was zu einer laufenden oder verstopften Nase führt.

 

Während unvorhersehbare Wettermuster Rhinitis-Schübe ohne Vorwarnung verursachen können, kann es besser sein, darauf zu achten, wann Änderungen des Luftdrucks zu erwarten sind, um wetterbedingte Nebenhöhlenkopfschmerzen und -symptome im Auge zu behalten.

 

Wetterfühligkeit: Weit verbreitete Symptome des Krankheitsbildes

 

Menschen mit niedrigem Blutdruck haben häufiger Kreislaufprobleme. Wetterempfindliche Menschen hingegen verschlimmern die Krankheitssymptome und kämpfen mit Gelenkschmerzen, Atembeschwerden oder Ähnlichem.

 

Starke Wetterschwankungen wirken sich auf die Gesundheit aus. Der eine reagiert mit Kopfschmerzen, der andere fühlt sich müde und erschöpft. Zu den häufigsten Beschwerden gehören. Der Kopf brummt, das Knie schmerzt, die Stimmung ist am Boden – so fühlt sich Wetterfühligkeit an. Die Symptome wetterbedingter Beschwerden sind jedoch unterschiedlich.

 

Typische Symptome der Wetterfühligkeit

 

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • Gelenkschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Schwindel
  • Antriebsverlust
  • Schlaflosigkeit

 

Warum leiden vor allem sensible Menschen an Wetterfühligkeit?

 

Wenn Sie an einer neurologischen Erkrankung leiden, leiden Sie möglicherweise bereits unter Müdigkeit, Erschöpfung oder Energielosigkeit, was durch die Hitze noch verstärkt werden kann. Das liegt daran, dass Sie leichter dehydrieren und das Blut nicht so leicht durch den Körper fließt. Bestimmte Medikamente, wie z. B. einige Blutdruckmittel, können Ihre Hitzetoleranz ebenfalls beeinflussen.

 

Es gibt einen Teil des Gehirns namens Hypothalamus, der dafür verantwortlich ist, Ihre Körpertemperatur zu kontrollieren und sie bei Hitze oder Kälte auf der richtigen Temperatur zu halten. Dies geschieht, indem es Signale an den Körper sendet, zu schwitzen, wenn es zu heiß wird, oder zu zittern, wenn es kalt wird.

 

Höhere Temperaturen können für viele Menschen mit Gehirn- und Wirbelsäulenproblemen ein Problem darstellen. Die Hitze ist nicht nur bei Sommerwetter ein Problem – sie kann Sie auch beeinträchtigen, wenn Sie ein heißes Bad nehmen oder sich an einem warmen Ort wie einer Sauna aufhalten. Außerdem funktioniert der Hypothalamus bei manchen Menschen mit einer bestehenden Erkrankung nicht so gut, wie er sollte, und daher können sie möglicherweise nicht so leicht einen kühlen Kopf bewahren.

 

Höhere Temperaturen können dazu führen, dass Nervenfasern nicht mehr richtig funktionieren. Das bedeutet, dass Nachrichten manchmal nicht zum und vom Gehirn gelangen können. Aus diesem Grund können Müdigkeit, Schwäche oder Probleme mit dem Gleichgewicht oder dem Sehvermögen auftreten. Bei wärmerem Wetter sind Sie möglicherweise anfälliger für Hitzeausschläge oder Ekzeme, da Ihnen heißer wird und Sie mehr schwitzen, und Sie haben möglicherweise ein höheres Risiko für einen Hitzschlag.

 

Weiterführende Literatur

 

Wetterfühligkeit: Schnelle Hilfe, wenn Wetter krank macht

Wetterfühligkeit: Was tun, wenn der Kreislauf verrückt spielt?